Fremd sein

Musikalische Lesung mit André Eisermann und seinem Komponisten Jakob Vinje
Aus aktuellem Anlass und weil das Betragen mancher „Menschen“ hierzulande (ausgelöst durch die kontrovers diskutierte Zuwanderung- und Sicherheitspolitik) kaum zu ertragen ist, haben der Schauspieler André Eisermann und sein Komponist Jakob Vinje beschlossen, mit dieser „musikalischen Lesung“, die den Titel „Fremd sein!“ trägt, in Speyer erstmal vor einem Publikum damit aufzutreten.
Mit einem Speyerer Chor und den Texten von Heinrich Böll über Karl Valentin bis Paul Celan und Kurt Tucholsky, konfrontieren die beiden Künstler ihr Publikum. Durchaus auch auf humorvolle Weise mit dem „Fremden“ und dem Gefühl sich fremd und ausgegrenzt zu fühlen.
Es geht dabei auch um “Xenophobie“: die Angst vor dem Fremden vor dem Unbekannten, vor den anders lebenden, anders Denkenden und darum, woher diese Angst kommt.

„Sein neues Projekt heißt „Fremd sein“, es geht um Flucht, Vertreibung und die Sehnsucht nach Heimat. Es ist wieder ein ambitiöses Programm mit einem Chor und Texten von Heinrich Böll über Karl Valentin bis Paul Celan und Kurt Tucholsky. „Woher kommt die Angst vor Fremden? Das ist es was mich interessiert“, sagt Eisermann. Wenn rechte Politiker Türken als „Kameltreiber“ verunglimpfen, sei es wichtig, dem etwas entgegen zu setzen. „Ich tue das mit den Waffen der Sprache.“ (dpa)

Eintrittspreis: 25 €, erm. 22 €, Fördermitglieder: 20 €

Copyright Pressebild: André Eisermann

Vorstellungen

25. Festival Kulturbeutel, Premiere
30. März 2019
20:00
Heiliggeistkirche Speyer
Johannesstraße 6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.